Einstellungen von Lehramtsstudierenden - Universitätsallianz Ruhr


 

 

Sehr geehrte Studierende,

Diese Umfrage hat zum Ziel die Sicht von Lehramtsstudierenden, die sich im Praxissemester befinden, in den Blick zu nehmen. Der Fokus liegt dabei auf den Einstellungen (im Sinne von Überzeugungen oder Wertvorstellungen) von Lehramtsstudierenden, die diese in Bezug auf das Unterrichten von heterogenen Klassen bzw. Kursen haben. Einstellungen beeinflussen das Unterrichten (Gebauer & McElvany, 2017) und sind gleichzeitig wichtig für das psychische Wohlbefinden von Lehrkräften und können somit als projektiv Faktor für bspw. ein Burn-Out betrachtet werden (Jones & Youngs, 2012).

Dabei steht bei unserer Befragung vor allem der Nutzen, die Wichtigkeit, der Wert und die Kosten, die Sie mit dem Unterrichten von heterogenen Klassen bzw. Kursen verbinden, im Fokus der Betrachtung. Aus Expertengesprächen mit Lehrkräften wissen wir, dass unterschiedliche Formen von Heterogenität unterschiedlich wahrgenommen werden. Daher möchten wir mit dieser Befragung die Einstellungen in Bezug auf ethnisch-kulturelle (z.B. Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund) und soziale (z.B. Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen sozialen Schichten) heterogene Klassen getrennt betrachten. Die Klassen, die Sie unterrichten, sind zwar nicht nur ethnisch-kulturell heterogen, sondern immer auch sozial und leistungsheterogen - wir möchten aber herausfinden, ob die eine oder andere Heterogenitätsfom bspw. zu mehr Belastung führt oder für Sie eine größere Freude darstellt.  

Ihre Einschätzungen sollen Aufschluss darüber geben, welchen subjektiven Wert Sie dem Unterricht von heterogenen Schülergruppen zuordnen. Wir hoffen mit diesen Ergebnissen unsere eigene Lehre im Bereich der Lehramtssausbildung anpassen und verbessern zu können, um Ihnen bspw. mehr Wissen über den Mehrwert von kulturell heterogenen Klassen zu vermitteln.

Diese Umfrage wird durch das Institut für Schulentwicklungsforschung der Technischen Universität Dortmund durchgeführt. Bei der Durchführung und Auswertungen der Umfrage werden jegliche Vorgaben des Datenschutzgesetzes eingehalten: d.h. zum Beispiel, dass diese Befragung anonym erfolgt, Ihre Teilnahme freiwillig ist, keine Ihrer Antworten auf Sie persönlich zurückgeführt werden kann, die durch die Umfrage gesammelten Daten werden nicht an Dritte weitergegeben, etc. Neben den Fragen zu Ihren Einstellungen finden Sie am Ende der Umfrage noch einige Fragen zu Ihrer Person.

Zur Vorgehensweise der Beantwortung dieser Umfrage möchten wir Sie bitten dies eigenständig zu tun und keine gemeinsame Beantwortungen vorzunehmen - das könnte zur Verzerrung der Ergebnisse führen. Jede dieser folgenden Fragen bezieht sich auf Ihre ganz persönliche Einschätzung - es gibt demnach keine richtigen oder falschen Antworten. Bitte wundern Sie sich nicht, wenn viele der Fragen gleich klingen. Für die Erfassung der unterschiedlichen Heterogenitätsformen haben wir exakt analoge Frageformate gewählt. Es wird Ihnen sicher an einigen Stellen etwas redundant vorkommen - aber bitte beantworten Sie den ganzen Fragebogen. Bitte denken Sie bei der Beantwortung der Fragen an Ihre Erfahrungen im Praktikum oder an andere schulpraktische Erfahrungen. Aber auch wenn Sie keine persönlichen Erfahrungen mit heterogenen Schulklassen gemacht haben - interessiert uns Ihre Meinung nicht weniger.

Diese Umfrage enthält 35 Fragen (maximal 20-25 Minuten Bearbeitungszeit) und Sie können mit Ihren Antworten einen wertvollen Beitrag zur Forschung und im Weiteren zur Verbesserung von Lehre und Praxis leisten. Infolgedessen wären wir Ihnen sehr dankbar, wenn Sie an dieser Befragung teilnehmen.

 

Mit freundlichen Grüßen,

PD Dr. phil. Miriam Gebauer

Institut für Schulentwicklungsforschung

miriam.gebauer@tu-dortmund.de

 

 

 

 

Diese Umfrage enthält 34 Fragen.